Seminar
Die Rolle der Berührung in der Verhaltenstherapie
DD016
Termin
26.04.2020 09:00 - 12:15 Uhr, 26.04.2020 13:45 - 17:00 Uhr
Ort
Dresden
Referent/in
Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Milena Hauptmann
Teilnahmegebühr (ohne Frühbucherrabatt)
260,00 € (Preisgruppe 1 im Rahmen der VT-Wochen)
Zielgruppe
Psychologische Psychotherapeuten, Ärzte und Berater, Ausbildungskandidaten
und Angehörige helfender Berufe.
Ziele
Bewusstheit für die eigene Haltung im Umgang mit Berührungen im Therapiekontext/Kenntnis eigener Grenzen erlangen, Finden des eigenen Berührungsstils.
Erlernen einfacher, indikationsspezifischer und wirkungsvoller Berührungsinterventionen.
Beschreibung
Berührung findet im therapeutischen Raum bisher ausschließlich auf kognitivemotionaler
Ebene statt. Distanz ist ein zentrales Gebot. Diese Grenzen sollen auf einer
therapeutischen Forschungsreise neu ausgelotet werden, das Abstinenzparadigma
wohlwollend und wertschätzend in Frage gestellt und der Raum der Möglichkeiten von
Berührung und Berührtsein achtsam geweitet werden. Im gemeinsam kreierten achtsamen
Raum dieses Workshops können Sie den Umgang mit herausfordernden und berührenden
Situationen im therapeutischen Alltag selbsterfahrungsorientiert und konkret üben. Es wird
ein differenzierter Blick auf Passung von Ziel und Berührungsintervention (Wann ist was
stimmig?) vermittelt. Auch auf rechtliche Grundlagen, die Genderthematik und
neurobiologische Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Berührung wird eingegangen.
Wir reflektieren unterschiedliche Bewertungen und Perspektiven und elaborieren mögliche
neue Haltungen. Im Ergebnis konkreter Übungen erschließt sich die Anwendung
praxiserprobter und nachhaltig effizienter Werkzeuge für Ihren Handwerkskoffer und
rundet den Bogen von Selbsterfahrung, Wissen und Praxis ab. Das Einbringen persönlicher
Fallvignetten ist möglich und erwünscht.

Methoden:
Vermittlung des aktuellen Wissensstandes mittels interaktivem Vortrag, Live-
Demonstrationen von Therapeutenverhalten, themenspezifische Klein- und Großgruppenübungen.

Literatur:
van Tadden, E. (2018). Die berührungslose Gesellschaft. Nördlingen: C.H. Beck.
Müller-Oerlingshausen, B. & Kiebgis, G. M. (2018). Berührung – Warum wir sie brauchen und wie sie uns heilt. Berlin: Ullstein.
Grunwald, M. (2017). Homo Hapticus – Warum wir ohne Tastsinn nicht leben können.
München: Droemer.
Moser, T. (2001). Berührung auf der Couch. Frankfurt: Suhrkamp.


Anmelden

© IFT-Gesundheitsförderung GmbH
powered by evidenz Software
Letzte Aktualisierung: 2019-10-17 15:00:29