Seminar
Sprechen in Bildern. Arbeit mit Metaphern im therapeutischen Gespräch
MEI011
Termin
08.03.2020 09:00 - 16:30 Uhr
Ort
Meiringen
Referent/in
Dr. rer. soc. Dipl.-Psych. Clemens Krause
Teilnahmegebühr (ohne Frühbucherrabatt)
260,00 € (Preisgruppe 1 im Rahmen der VT-Wochen)
Zielgruppe
Teilnehmer aus dem psychosozialen Bereich, deren Schwerpunkt die
Kommunikation im Rahmen von Beratung, Therapie oder Coaching ist.
Ziele
Ziel ist es, Psychotherapeuten oder Berater für Metaphern in der Kommunikation mit
Patienten und Klienten zu sensibilisieren. Die Erkenntnisse können sowohl in der
Gesprächsführung als auch in der therapeutischen Intervention berücksichtigt werden, um
diese effektiver zu gestalten. Die Teilnehmer lernen Strukturen und Funktionen von
Metaphern zu erkennen sowie wirkungsvolle Metaphern zu formulieren und gemeinsam
mit Patienten und Klienten auszuarbeiten.
Beschreibung
Metaphern sind schon seit jeher ein anschauliches Mittel der Kommunikation. In
der Gesprächsführung in Beratung oder Therapie spielen Metaphern eine große Rolle.
Patienten beschreiben ihre Probleme oft in Form von Metaphern (z.B. Ich stehe vor
einem dunklen, unüberwindbaren Berg und sehe keine Möglichkeit ihn zu bewältigen.).
Auch Therapeuten beschreiben ihr Vorgehen und theoretische Modelle häufig mithilfe von
Metaphern. Selten wird dieser Metapherngebrauch jedoch reflektiert und systematisch
genutzt, dabei gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, welche die Möglichkeiten dazu
nahelegen. Analysen des Verständnisses und der Verarbeitung von Metaphern lieferten
neue Modelle, die in diesem Workshop speziell für Therapeuten und Berater aufbereitet
werden.

Methoden:
Ein Modell, das das therapeutische Vorgehen systematisiert, wird vermittelt.
Anhand anschaulicher Beispiele aus der Politik oder der Werbung wird der suggestive
Aspekt von Metaphern beleuchtet. Neben Theorievermittlung wird anhand von Fallbeispielen
der Einsatz von Metaphern und therapeutischen Geschichten anschaulich
aufgezeigt. Kleingruppenarbeit wird eingesetzt, um die Teilnehmer aktiv einzubeziehen:
Übungen zum Erkennen von Metaphern, zum Sammeln von Patientenmetaphern aus dem
beruflichen Alltag oder von Sprichwörtern aus dem Erfahrungsschatz. Verschiedene
Funktionen und Formen von Metapherngebrauch werden dargestellt.

Literatur:
Fischer, H.R. (2005). Poetik des Wissens: Zur kognitiven Funktion von Metaphern. In: H.R.
Fischer (Hrsg.) Eine Rose ist eine Rose…: Zur Rolle und Funktion von Metaphern in
Wissenschaft und Therapie, 48-85.
Jost, J. (2008). Wann verstehen, wann interpretieren wir Metaphern? Metaphorik.de, 15,
125-140.
Krause, C., Revenstorf, D. (1997). Ausformung therapeutischer Metaphern. Hypnose und
Kognition, 14, 83-104.
Lakoff, G., Johnson, M. (2007). Leben in Metaphern: Konstruktion und Gebrauch von
Sprachbildern. Heidelberg: Auer.


Anmelden

© IFT-Gesundheitsförderung GmbH
powered by evidenz Software
Letzte Aktualisierung: 2019-12-15 17:01:00