Seminar
Grundkurs Motivational Interviewing
HL002
Termin
20.06.2020 09:15 - 16:45 Uhr, 21.06.2020 09:15 - 16:45 Uhr
Ort
Lübeck
Referent/in
Dr. phil. Anja Bischof
Teilnahmegebühr (ohne Frühbucherrabatt)
520,00 € (Preisgruppe 1 im Rahmen der VT-Wochen)
Zielgruppe
Motivational Interviewing kann in allen Berufsfeldern eingesetzt werden, bei
denen patientenseitige Motivationskonflikte auftreten. Es sind keine Vorkenntnisse
erforderlich.
Ziele
Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über Funktionsweise und Einsetzbarkeit
von MI in der praktischen Arbeit. Durch die Vertiefung und das Gruppenfeedback in den
Übungen werden Strategien zur Motivation für eine Verhaltensänderung erlernt.
Beschreibung
Das von Miller und Rollnick entwickelte Modell des Motivational Interviewing (MI)
ist ein etabliertes, fachlich anerkanntes und evidenzbasiertes Methodenwerkzeug und ist
inzwischen eine Grundlage der fachlichen Arbeit bei Ambivalenzkonflikten weit über die
Suchthilfe hinaus.
MI ist ein personenzentrierter, zielorientierter Kommunikationsstil mit dem besonderen
Fokus auf Veränderungsäußerungen. MI zeichnet sich durch eine partnerschaftliche, nichtbevormundende
Zusammenarbeit mit Klienten aus und zielt darauf ab, die Klienten zu
einem aktiven Auseinandersetzungsprozess mit problematischen Verhaltensweisen
anzuregen. Durch das Hineinversetzen in die Gesprächspartner gelingt es, Ansätze zur
Motivationsbildung zu finden und Gegenreaktionen zu vermeiden. MI geht davon aus,
dass bei dysfunktionalen Verhaltensweisen prinzipiell immer ein gewisses Maß an
Änderungsmotivation bei Klienten vorhanden ist. Von zentraler Bedeutung sind darüber
hinaus Strategien zur Förderung selbstmotivierender Aussagen, die insbesondere
vorhandene Besorgnis aufgreifen und vertiefen können, ohne dass die Klienten sich unter
Druck gesetzt fühlen.
Im Workshop werden die Grundprinzipien, die Strategien und die Prozessphasen von MI
erläutert. Dabei soll auch auf die Erfahrungen aus der praktischen Arbeit der
Teilnehmenden eingegangen werden. Die Lerninhalte werden in Rollenspielen geübt.
Weiterhin werden schwierige Gesprächssituationen, mit denen die Teilnehmenden in ihrer
Arbeit konfrontiert sind, erarbeitet und in Übungen mit Strategien des MI trainiert.

Methoden:
Vortrag, Rollenspiele, praktische Übungen.

Literatur:
Miller, W.R. & Rollnick, S. (2015). Motivierende Gesprächsführung, 3. Aufl. (deutsche
Übersetzung). Freiburg im Breisgau: Lambertus.



© IFT-Gesundheitsförderung GmbH
powered by evidenz Software
Letzte Aktualisierung: 2019-10-22 00:00:49