Seminar
Persönlichkeitsstörungen: schwierige Therapiesituationen schematherapeutisch lösen
BM006
Termin
21.03.2020 09:00 - 16:30 Uhr
Ort
Hürth
Referent/in
Dr. med. Katharina Schmidt
Teilnahmegebühr (ohne Frühbucherrabatt)
260,00 € (Preisgruppe 1 im Rahmen der VT-Wochen)
Zielgruppe
Psychologische und Ärztliche Psychotherapeuten mit Vorkenntnissen in der
Schematherapie.
Ziele
Kenntnis von Techniken zum Umgang mit schwierigen Therapiesituationen in der
Schematherapie. Erkennen von eigenen Schemata und Modi.
Beschreibung
In der Behandlung von Menschen mit Persönlichkeitsstörungen ergeben sich
oftmals schwierige Therapiesituationen. So führen z.B. Aggression, Abwertung,
Distanziertheit oder Dependenz zu Hilflosigkeit und Aktivierung eigener Schemata seitens
der Therapeuten. Schematherapie wurde speziell für chronische psychische Störungen
wie Persönlichkeitsstörungen entwickelt und strebt eine ganzheitliche Verbesserung der
Symptomatik an. In der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen bietet die
Schematherapie Möglichkeiten, maladaptive Schemamodi empathisch zu konfrontieren
und in schwierigen Therapiesituationen die aktuelle Interaktion in der therapeutischen
Beziehung sichtbar zu machen und handlungsfähig zu bleiben. Dabei bleiben die
Grundpfeiler der Schematherapie – kognitive, verhaltensbezogene und emotionsfokussierte
Techniken und vor allem die Gestaltung der Therapiebeziehung, die durch
limitierte elterliche Fürsorge gekennzeichnet ist – unberührt. Das Erkennen eigener
Schemata und Modi ist hierfür wichtig.
Im Workshop sollen Übungen zum Erkennen aktivierter Modi bei Klienten in schwierigen
Therapiesituationen durchgeführt und eine schematherapeutische Fallkonzeptualisierung
erstellt werden. Der therapeutische Umgang mit unterschiedlichen Modi insbesondere
mittels empathischer Konfrontation und emotionsfokussierter Interventionsstrategien
wie z.B. Stühledialogen soll vorgestellt und geübt werden. Dabei können gerne eigene
Fallbeispiele eingebracht werden.

Methoden:
Praktische Übungen, Erstellung von schematherapeutischen Fallkonzeptualisierungen,
Vortrag.

Literatur:
Arntz, A. & van Genderen, H. (2010). Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung.
Weinheim: Beltz.
Young, J. E., Klosko, S. & Weishaar, M. E. (2008). Schematherapie. Ein praxisorientiertes
Handbuch. Paderborn: Junfermann.
Reiss, N., Lieb, K., Arntz, A., Shaw, I.A., Farrell, J. (2013). Responding to the treatment
challenge of patients with severe BPD: results of three pilot studies of inpatient schema
therapy. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 1-13. doi:10.1017/S1352465813000027.
Reiss, N. & Vogel, F. (2014). Empathische Konfrontation in der Schematherapie. Weinheim:
Beltz.
Reiss, N., Vogel, F., Knörnschild, C. (2016). Schematherapie bei Patienten mit aggressivem
Verhalten. Therapeutische Praxis – Band 81. Göttingen: Hogrefe.
Voraussetzung zur Teilnahme:
Grundkenntnisse der Schemamodi sowie des schematherapeutischen Modusmodells.



© IFT-Gesundheitsförderung GmbH
powered by evidenz Software
Letzte Aktualisierung: 2019-10-22 00:00:49